Feierte man früher Hochzeiten in den Hinterzimmern oder Gesellschaftsräumen miefiger Gaststätten bei deftiger Hausmannskost, gibt es heute immer mehr wunderschöne Hochzeitslocations mit einem individuellen Catering. Ob Schlösser, Hotels, Restaurants oder idyllische Orte im Grünen, inzwischen können Brautpaare unter unzähligen Hochzeitslocations wählen. Den passenden Ort fürs eigene Fest findet man mit einer guten und vor allem rechtzeitigen Planung.

Frühstarter gewinnen
Bei der Hochzeitslocation gilt mehr als bei vielen anderen Bereichen der Hochzeit: der frühe Vogel fängt den Wurm! Gerade in der Hochzeitssaison sind viele Orte weit im Voraus ausgebucht. Zudem finden z.B. von April bis Juni auch Jugendweihen statt, wodurch für diesen Zeitraum mancher Ort bereits ein Jahr im Voraus gebucht wird. Wer sich im Standesamt trauen lässt, sollte also gleich nach Erhalt des Trautermins auf die Locationsuche gehen. Wer eine kirchliche oder freie Trauzeremonie plant, kann natürlich mit mehr Vorlauf auch schon ein Jahr im Voraus die Hochzeitslocation buchen, da der Termin dann auch unabhängig von der standesamtlichen Trauung geplant werden kann.

Frühling, Sommer, Herbst oder Winter?
Heiraten kann man grundsätzlich zu jeder Jahreszeit. Aber nicht jede Location ist für jede Jahreszeit geeignet. Insofern kann schon die gewählte Jahreszeit als erstes Kriterium für den Ort der Feier dienen. Bei warmen Temperaturen empfiehlt sich auch Platz im Außenbereich, bei einer Winterhochzeit hingegen sollte der Innenbereich genug Abwechslung und Raum für Feier und Gäste bieten. Achten Sie gerade bei Winterhochzeiten auch auf den Anfahrtsweg bei evtl. erschwerten Wetterbedingungen.

Zünftig oder Romantisch?
Vielleicht sollten Sie dann zuallererst klären, wie Sie feiern wollen. Der Charakter des Ortes sollte schließlich zum Charakter der Hochzeit passen. Wer eine unkonventionelle Hochzeitsgesellschaft hat und es ordentlich krachen lassen will, ist im noblen Schloss vielleicht falsch aufgehoben. Wenn eine romantische Braut ihren Prinzessinnentraum ausleben möchte, ist eine rustikale Scheune ebenso unpassend. Für die Feier müssen Braut und Bräutigam sich einig sein, am besten machen Sie eine Liste mit Plus und Minus für die Wünsche der individuellen Hochzeitsfeier und legen sich anhand der Argumente fest.

Kleiner Kreis oder große Runde?
Die nächste wichtige Entscheidung ist mit der Größe der Feier verbunden. Auch hier sollte sich das Brautpaar Gedanken machen und gleich zum Beginn entscheiden, ob die Feier im engsten Familienkreis oder mit Freunden und Bekannten als großes Fest begangen werden soll. Am besten schreibt jeder auf, wen er gern einladen würde und dann entscheidet man sich gemeinsam für eine ungefähre Gästezahl. Danach richten sich alle weiteren Planungen, vor allem was Kosten und Budget der Hochzeit anbelangt.

Stadthaus oder Spreewaldhof?
Nach dem Charakter und der Größe der Feier folgen die vielen technischen Notwendigkeiten. Wer auf eine Gartenparty oder eine Feier im Freien Wert legt, dem sollte die Hochzeitslocation auch ein Außengelände bieten. Wenn viele Familien mit Kindern unter den Gästen sind, ist ebenso Platz zum Toben und evtl. ein Spielplatz auf dem Gelände wichtig. Wenn Sie Übernachtungsmöglichkeiten gleich vor Ort brauchen, muss die Location über Zimmer oder eine Unterbringungsmöglichkeit in der Nähe verfügen, die dann zum Termin auch noch Zimmer frei hat. Wollen Sie ein Rundum-Sorglos-Paket mit Verpflegung und Catering oder haben Sie bereits einen Wunsch-Caterer? Dann brauchen Sie einen Ort, der ein externes Catering zulässt. So bieten viele rein technische Beschränkungen einen weiteren guten Filter auf der Suche nach der richtigen Location. Zur Hilfe finden Sie auf der Folgeseite eine Checkliste mit wichtigen Rahmenbedingungen.

Die Suche beginnt
Die Hochzeitslocation bildet den Rahmen für das Fest und ist meistens die wichtigste Grundlage für die Atmosphäre der Feierlichkeit. Anhand der Vorüberlegungen sind zum Glück alle wichtigen Fakten vorhanden, um die Eignung einer Location schnell zu bewerten. Wie aber findet man tolle Orte zum Feiern?
Wie so oft kann man sich im Internet auf die Suche machen. Das bietet den Vorteil, dass man auf der Internetseite der jeweiligen Location meist gleich mit vielen Bildern einen guten Eindruck bekommt und anhand der aufgeführten Rahmendaten schnell sieht, ob der Ort den eigenen Ansprüchen genügt.
Zudem führen viele Hochzeitsseiten diverse Hochzeitslocations auf. Für die Region Lausitz und Spreewald können Sie auf unserer zum Magazin zugehörigen Internetseite
www.hochzeit-lausitz.de ganz gezielt ausgewählte Orte in unserer Region finden.
Wer es komplett stressfrei angehen will, für den ist mit der Wahl der Hochzeitslocation der richtige Zeitpunkt da, eine Hochzeitsplanung zu engagieren. Damit hat man die Sicherheit, den richtigen Ort zu finden, denn Hochzeitsplaner kennen die geeigneten Orte für Hochzeitsfeiern besser als alle anderen. Man kann natürlich auch Freunde und Bekannte nach deren Erfahrungen befragen. Wer selbst recherchiert, kann auch Gelbe Seiten oder Branchen- und Tourismusportale nach Gaststätten, Pensionen und Hotels durchsuchen. Einfacher geht es mit der pauschalen Google-Suche des Ortes bzw. der Region mit dem Zusatz „Hochzeit“, hier findet man gute Hochzeitslocations in der Regel auf den ersten Google-Ergebnisseiten. Allerdings sollte man keine Location ohne vorherigen Besuch samt Vorgespräch buchen!

Die richtige Hochzeitslocation
Haben Sie die passende Hochzeitslocation gefunden, reservieren Sie sicherheitshalber schon vor der endgültigen Entscheidung mit einer sicheren Sperrfrist. Es wäre sehr ärgerlich, wenn während Ihrer Entscheidung plötzlich Ihr Wunschtermin anderweitig vergeben wird. Machen Sie sich unbedingt einen persönlichen Eindruck vor Ort. Ist tatsächlich alles wie besprochen? Stimmt die „Chemie“ mit dem Anbieter? In welchem Zustand sind die Räumlichkeiten, die Außenanlagen und die sanitären Anlagen? Prüfen Sie am besten alles einmal ab, auch Zufahrt und Parkmöglichkeiten. Erkundigen Sie sich nach eventuellen Baumaßnahmen am Objekt oder im Umland – so kann der geplante Umbau einer Zufahrtsstraße für Gäste und Brautpaare am Hochzeitstag zum großen Dilemma führen.
Wenn alles passt, dann sichern Sie sich Ihre Hochzeitslocation vertraglich. Achten Sie darauf, dass alle Ihre Wünsche im Vertrag berücksichtigt und die Kosten klar aufgeführt sind. Lesen Sie unbedingt das Kleingedruckte bzw. erfragen Sie Einsicht in die AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen). Klären Sie offene Fragen direkt bei der Buchung bzw. unmittelbar danach. Sie können lediglich 2 Wochen nach Vertragsschluss zurücktreten, danach sind Sie an die Absprachen gebunden.

Sicherheit: Erfahrungen anderer Brautpaare
Der beste Indikator für eine gute Hochzeitslocation sind andere zufriedene Brautpaare. Erkundigen Sie sich nach anderen Brautpaaren, die in der Location gefeiert haben. Nehmen Sie Einsicht ins Gästebuch oder die Referenzen der Location, die oft auch Dankschreiben der Brautpaare enthält, die dort gefeiert haben. Legen Sie weniger Wert auf Beurteilungen im Internet, ob positiv oder negativ, hier ist kaum nachvollziehbar, wer aus welcher Motivation heraus beurteilt hat.

Catering & Ausstattung
Mit der Buchung der Hochzeitslocation geht in der Regel auch die Planung der Gastronomie und der Ausstattung der Feier einher. Sie verursachen bei vielen Feiern die meisten Kosten und sind bei vielen Orten fester Bestandteil einer Buchung. Es sind eher die Ausnahmen, bei denen man in der Wahl des Caterers und Ausstatters frei ist und nur eine Miete zahlt. Aber auch, wer in der Planung seines Caterings und der Ausstattung der Feier flexibel ist, sollte sich zuvor einen genauen Plan über seine Wünsche erstellen, um dann später nicht aufgrund vieler notwendiger Zusatzleistungen Probleme mit dem evtl. begrenzten Budget zu bekommen.
Für die Planung des Caterings sind Gästezahl und Budget die Voraussetzung. Hier sollten Sie sich je nach Beginn der Feier folgenden Bereichen widmen:

Der Sektempfang
Für die festliche Einstimmung sorgt in der Regel ein Sektempfang, der manchmal schon am Standesamt stattfindet. Schon hier kann man glänzen, z.B. mit einer Sektpyramide samt Champagnersäbel oder farblichen Nuancen des Edelgetränks passend zum Outfit der Hochzeit. Wer es opulent mag, kann dem Sekt auch Blattgold beigeben. Halten Sie auch für Kinder und Gäste, die auf Alkohol verzichten wollen, ein Getränk bereit. Das kann für Kinder Kindersekt sein, oder für alle ein Glas Orangensaft oder edles Mineralwasser.

Das Mittagessen
Wenn die Trauung gegen Mittag stattgefunden hat, empfiehlt sich unter Umständen kein üppiges Gänge-Menü, sondern schmackhafte Cannapees vom Buffet oder flanierendem Servicepersonal. Ansonsten wird bei einer größeren Hochzeitsgesellschaft meist ein Mehr-Gänge-Menü empfohlen, weil eine Bestellung von der Karte zu lange dauern würde. Beachten Sie unbedingt eventuelle alternative Ernährungsformen in der Hochzeitsgesellschaft und erfragen Sie zuvor besondere Wünsche bzw. planen Sie Alternativen z.B. für Vegetarier oder Veganer. Achten Sie auf Allergene in den Speisen und sichern Sie sich auch hier zuvor in der Hochzeitsgesellschaft ab.

Kaffee und Kuchen
Bei großen Hochzeitsgesellschaften werden Torten und Kuchen meist auf einem Extra-Buffet angerichtet. Vielleicht sichern Sie vorher ab, dass hier eine freundliche Bedienung dabei hilft, Tortenstücke unbeschadet auf die Teller der Gäste zu servieren. Für leichte Sommerhochzeiten kann man es heute mit Cupcakes und einem kleinteiligen Kuchenbuffet auch etwas leichter und moderner angehen. Höhepunkt der Kaffeetafel sollte die Präsentation und der Anschnitt der Hochzeitstorte sein. Achten Sie darauf, dass diese für alle gut sichtbar platziert wird und planen Sie bei großen Hochzeitsgesellschaften rechtzeitig, wer nach den ersten Stücken die Verteilung durch das Brautpaar übernimmt. Schließlich wollen Sie an Ihrem großen Tag die Zeit der Kaffeetafel nicht komplett mit dem Verteilen der Hochzeitstorte verbringen.

Abendessen
Das Abendessen kann ebenso wie das Mittagessen als Mehr-Gänge-Menü oder als abwechslungsreiches Festbuffet serviert werden. Ein Festbuffet ermöglicht den Gästen immer eher, ihre persönlichen Vorlieben zu erfüllen. Es wirkt immer festlicher, wenn Servicepersonal in einem schönen Outfit die Bedienung am Buffet übernimmt – und erspart Gästen gerade bei warmen Speisen das Jonglieren mit evtl. Abdeckungen.

Die Ausstattung
Beachten Sie immer, dass neben den Speisen auch das gesamte Equipment geplant ist.

Trends im Catering

Green Wedding
Nachhaltigkeit liegt absolut im Trend – und somit auch sogenannte „Grüne Hochzeiten“. Hier sollte man besonders beim Catering auf Zutaten und Produkte aus regionaler und nachhaltiger Landwirtschaft achten. Darauf kann man auch per Schildchen bzw. kleiner Beschreibung an den einzelnen Speisen hinweisen. Achten Sie in diesem Fall auch auf das Gesamtkonzept: Einweggeschirr aus China wirkt bei einer Gartenhochzeit im Green Weddings-Style z.B. vollkommen fehlplatziert. Soweit in der Familie oder unter Gästen der Trend zu vegetarischer oder veganer Ernährung verbreitet ist, sollte sich auch dies im Catering widerspiegeln und bei Speisen entsprechend ausgewiesen sein.

Cocktails, Sommerbowlen
Bier und schwere Getränke sind antiquiert. Farbenfrohe Sommer-Cocktails oder leichte Sommer-Bowlen liegen im Trend. Bauen Sie eine kleine Cocktail- oder Bowlen-Bar auf, an der sich die Gäste selbst bedienen können oder bedient werden. Mit ein paar Stehtischen schaffen Sie schnell eine bunte Oase für lockere Gesprächsrunden.

Regionale Überraschungen
Zur Hochzeit reisen Gäste oft auch von weither an. Überraschen Sie mit regionalen Spezialitäten. Spreewaldtypisch dürfen es z.B. Schmalstullen mit sauren Gurken oder Kartoffeln mit Quark sein – oder in der Lausitz Pückler-Eis, Hefeplinse oder Quarkkäulchen.

Tipps zum Gelingen der Feier

Ein roter Faden
Achten Sie darauf, dass sich eine Farbe oder ein Motto sowohl durch die Ausstattung und Deko der Feier als auch durch Speisen und Getränke zieht. Zu einer Rockabilly-Hochzeit passt kein Sekt mit Blattgold und auf einer Spreewaldhochzeit dürfen saure Gurken nicht fehlen.

Ein lockerer Plausch
Sorgen Sie neben Tischen oder der Festtafel auch für Stehtische, Sitzmöbel oder andere Möglichkeiten zum Plausch abseits der „Sitzordnung“ für die Gäste.

Dezente Unterhaltung
Wenn die Gäste essen, sollte kein opulentes Programm ablenken. Lassen Sie die Gäste in Ruhe essen und reden, dann ist die Aufmerksamkeit für folgende Programmbeiträge größer. Spiele und Vorträge sollten ohnehin kurzweilig gestaltet sein und nicht länger als jeweils 10 bis 15 Minuten dauern.

Abwechslung gewinnt
Nutzen Sie zu den verschiedenen Mahlzeiten soweit vorhanden unterschiedliche Bereiche der Hochzeitslocation. Ein Sektempfang im Garten, das Mittagsbuffet auf der Terrasse und ein Abendbuffet im Saal lockern den Tag auf und sorgen bei den Gästen für Abwechslung.

Programm und Ablauf helfen
Strukturieren Sie den Hochzeitstag mit einem klaren Zeitablauf, den Sie den Gästen auch mitteilen. So wissen alle, wann Essen und Getränke serviert werden und wann sie sich auf Programmpunkte freuen dürfen.